2013, Februar

Keep it Deep Review - Liell

Keep it Deep (Februar 2013)

Wo Ortloff ist, ist Kann nicht weit weg. Und wenn von Leipzigs Leuchturm-Label Kann die Rede ist, fällt schnell der Name Johannes Beck. Er war auf der allerersten Kann-12", einer Various Artists-Platte, mit zwei Stücken vertreten. "The Flashlight Hits The Rocker" und "Ruhig Sein". Das war 2008. In der Zwischenzeit hat sich viel getan. Die Kann-Gründer sind beim Leipziger Plattenladen und Vertrieb Freezone Records eingestiegen. Johannes Beck hat mit der Berlinerin Fine Heininger das Label Mutual Musik gegründet.

Geblieben ist der besondere Charakter von Johannes Becks Musik: Beck erzählt Geschichten für die Nacht mit ruhiger Geste, mit langen Melodiesequenzen und klanglichen Bildern, denen eine stille Strahlkraft eigen ist. So lädt auch "Liell" ein zur tiefen Entspannung, bei Anbruch der Nacht, bei Aufgang der Sonne. Die EP fordert aber auch zum Tanzen auf, denn Johannes Beck kennt die Regeln des Clubs. Stets beinhalten seine Tracks einen magischen Keim, der seine volle Blüte erst im Zusammenspiel mit tanzenden Menschen entfaltet.


http://keep-it-deep.blogspot.de/2013/02/musikruckblick-januar-2013.html



4/12

Next project: → De:Bug Review - Liell

Previous project: ← FrohFroh Article - Studio Bruno

KeepLiell.